DC [Serie] Black Lightning

Registriert
4. Juni 2007
Beiträge
42.863
Netflix hat sich einer DC Serie angenommen. Die Rede ist von Black Lightning. Werde mir gleich mal die erste Folge zu Gemüte führen und mich später nochmal melden.

 
Sehr... black. Wird vermutlich in Deutschland aus den selben Gründen keinen großen Erfolg haben wie Luke Cage. Gefällt mir aber aus den selben Gründen ziemlich gut.
Aber diese Lizenzsituation von CW ist echt nervend. Arrow, Supergirl und Flash hängen ewig hinterher, Legends of Tomorrow auch. Nur Black Lightning ist aktuell. Und das bei einer Formatfamilie, die ständig Crossover hat. Kotz.
 
Dachte ich natürlich auch. Er ist schon irgendwie schwarz, aber so "weiß" schwarz, "Alle Mann auf's College"-Schwarz. Es gibt keinen wirklich neuen Impuls. Keine echte soziale Komponente, sondern eher eine Durchsetzungsstrategie. Und da gefiel mir Luke Cage wesentlich besser. Der ist sozial engagiert ohne elitär werden zu wollen.
 
Naja... der Marsch durch die Institutionen ist halt der Weg, wie man Gesellschaften verändert. Aber hast schon recht, Cage ist da mehr "working class". Aber die Idee, dass schwarze Identitätspolitik erstmal von schwarzen in ihren Communities geleistet werden muss und ein wichtiger Schritt zur Gleichberechtigung ist, ist beiden Serien gemein: Man kann nicht auf die Polizei oder auf Washington warten, um in den Communities für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Das haben 500 Jahre Unterdrückung und Entrechtung gezeigt.
Aber das ist hier, wo nicht verstanden wird, was das Problem am "Negerkönig" ist, einfach kulturell nicht anschlussfähig.
 
Die Polizei scheint mir ein wenig übertrieben dargestellt. Wir sind ja nicht mehr in den 70ern. Abgeknallt werden auch Weiße einfach so. Das ist kein solitäres Problem der Schwarzen, sondern eines aller US-Amerikaner, bedingt durch ihren Glauben an die Rechtschaffenheit von Waffen.

Das scheint sich leider auch hier immer weiter einzubürgern, dass man lieber mal einen abknallt, als sich die Mühe macht, ihm hinterher zu laufen oder in nieder zu tasern.
 
Muss mir die Serie bei Zeit mal antun. Bin eigentlich ein sehr großer Fan von Dc. Gerade von Batman und seinem Sohn Damian. Luke Cage hatte mir sehr gut gefallen. Aber Iron Fist und Defenders war enttäuschend.
 
Die Polizei scheint mir ein wenig übertrieben dargestellt. Wir sind ja nicht mehr in den 70ern. Abgeknallt werden auch Weiße einfach so. Das ist kein solitäres Problem der Schwarzen, sondern eines aller US-Amerikaner, bedingt durch ihren Glauben an die Rechtschaffenheit von Waffen.
Naja... ein Blick in die (nach Bevölkerungsanteil bereinigte) Statistik zeigt da schon ein massives Ungleichgewicht. Und dann gibt es noch so unschöne Praktiken wie Stop and Frisk und Stand Your Ground, die auch zu ungleich viel mehr Toden und Haftstrafen bei schwarzen als bei weißen führen. Also ja, die Tatsache, dass jeder Idiot Waffen im Supermarkt kaufen kann, trägt natürlich erheblich zum Problem bei. Schon deshalb, weil sie die Polizei viel nervöser macht als hier, weil ja jeder Bürger in jedem Moment ne Waffe ziehen könnte. Und der tiefsitzende Rassismus der Amis (Stichwort: Racial Profiling) sorgt dafür, dass die Nervosität gegenüber schwarzen wesentlich höher ist als gegenüber weißen. Und die Darstellung in der Serie ist natürlich etwas überspitzt. Comic eben. Aber nicht viel.
Wenn du sie noch nicht gesehen hast, guck dir mal die Doku "The 13th" bei Netflix an. Sehr erhellend in Bezug darauf, wie der Prison-industrial complex eine effektive Fortschreibung der Sklaverei ist.
 
Um mal wieder auf die Serie zurück zu kommen... welcher Schurke wird da bekämpft und ist er interessant? Bin immer noch der Meinung, dass das somit das Wichtigste ist für einen Superhelden.
 
Jemand, den ich auch nicht kannte bisher: Tobias Whale. Der scheint der oberste Gangsterboss zu sein und thematisch schwer an Moby Dick/Captain Ahab (ja, an beiden) angelehnt zu sein. Ist aber in der ersten Folge nur wenig in Erscheinung getreten.
 
Jemand, den ich auch nicht kannte bisher: Tobias Whale. Der scheint der oberste Gangsterboss zu sein und thematisch schwer an Moby Dick/Captain Ahab (ja, an beiden) angelehnt zu sein. Ist aber in der ersten Folge nur wenig in Erscheinung getreten.

Ah interessant. Tobias Whale sagt mir was. Der war auch einige Zeit Gegenspieler von Batman in den Comics und war in der kurzlebigen Animationsserie "Beware the Batman" von Bedeutung.
 
Von dem albinoiden Rapper Krandon verkörpert.

http://tvline.com/2017/08/10/black-lightning-season-1-casts-tobias-whale-series-regular/
black-lightning-tobias1.jpg
 
Puh... also ich habe gerade die erste Folge gesehen und bin absolut nicht überzeugt von der Serie. Grundsätzlich gute Darsteller (und heiße Töchter ;)) aber die Geschichte ist irgendwie nur doof.

- Der Polizeichef scheint ja in Ordnung zu sein, aber sind alle anderen Cops rassistische Irre die kein Problem damit haben Rechte zu verletzen ?
- Bösewicht mit Piranhabecken ? Echt jetzt ?
- Als die Gangster Schüsse vor ihrer Tür hören stürmen sie raus und das erste was sie sagen ist "Wo ist er ?". Wer denn ? Woher wissen die das es ein er oder überhaupt nur einer ist ?
- Genau wie Arrow scheint mir die Moral des "Helden" auch wieder sehr flach zu sein. Random Typ schießt auf ihn ? Er nimmt ihn als lebendes Schutzschild und läßt ihn von seinen Kumpels zersieben. Aber der Typ der seine Töchter entführt hat (und töten wollte !) kommt mit einer Warnung und 'nem kaputten Auto davon.
- Ist sein Anzug jetzt Kugelsicher oder nicht ? Der Pilotfilm scheint sich da absolut nicht sicher zu sein.
- Er steht deutlich sichtbar genau neben der Leuchtreklame des Hotels als die Polizei nur 5 Meter unter ihm den Ort untersucht und Typen abführt... dieselbe Polizei die ihn als Vigilanten jagd ?
- Bislang sieht es auch ganz danach aus als ob die Serie den Luke Cage Weg gehen wird... Superheld (mit Supertöchtern ?) als Hauptpersonen und alle anderen sind Normalos die eigentlich keine Chance haben. Das ist leider nicht wirklich spannend. Zumindest kann Black Lightning scheinbar nicht besonders viel und ist nicht unverletztbar (meist Boxt er nur mit "Blitzeffekten"). Trotzdem hoffe ich für die Serie das da noch ein ernst zu nehmender Gegner kommt. Ist mir aber eigentlich egal denn ich bin erstmal draußen (zumindest bis ich höre das Serie irgendwann deutlich besser wird).

Die Pilotfolge bekommt von mir leider nur 3 von 5 Gewittern.
 
Ich bin Deiner Meinung. Ich erkläre mir das über die Tropen. Ich denke die Bilder, die Du oben aufgezählt hast, sind alle zwar ein wenig überzeichnet, aber allseits bekannte Klischees.

Der Polizeichef scheint ja in Ordnung zu sein, aber sind alle anderen Cops rassistische Irre die kein Problem damit haben Rechte zu verletzen ?
Habe ich oben auch schonmal angemerkt. ABER es gab und gibt sowas wahrscheinlich schon noch. Ich denke, man hätte das durchaus noch umschreiben können, um das dieser Zeit anzupassen, subtiler und damit verständlicher zu werden.

Bösewicht mit Piranhabecken ? Echt jetzt ?
Ja, das fand ich auch übertrieben. Wollten wohl den Gegenspieler damit pushen und gleichzeitig eine typische Metapher zeigen - der Raubfisch der von anderen aufgefressen wird.

Als die Gangster Schüsse vor ihrer Tür hören stürmen sie raus und das erste was sie sagen ist "Wo ist er ?". Wer denn ? Woher wissen die das es ein er oder überhaupt nur einer ist ?
Auch hier wieder ein Tropus. Die Gangster sind doof und wiegen damit den Zuschauer in "Sicherheit". Zudem zeigen sie indirekt die Hierarchie in der Bande auf.

Genau wie Arrow scheint mir die Moral des "Helden" auch wieder sehr flach zu sein. Random Typ schießt auf ihn ? Er nimmt ihn als lebendes Schutzschild und läßt ihn von seinen Kumpels zersieben. Aber der Typ der seine Töchter entführt hat (und töten wollte !) kommt mit einer Warnung und 'nem kaputten Auto davon.
Ich denke vor allem soll gezeigt werden, dass Schusswaffen immer Krieg bedeuten und im Krieg jeder sofort drauf gehen kann - wenn man jedoch keine Waffe in der Hand hat, kommt man mit dem Leben davon, weil man es nicht soo ernst gemeint hatte.

Ist sein Anzug jetzt Kugelsicher oder nicht ? Der Pilotfilm scheint sich da absolut nicht sicher zu sein.
Hatte sein Schneider nicht von einem Upgrade geredet? Es scheint auch so ein wenig mit seiner "Ladung" zusammen zu hängen.

Er steht deutlich sichtbar genau neben der Leuchtreklame des Hotels als die Polizei nur 5 Meter unter ihm den Ort untersucht und Typen abführt... dieselbe Polizei die ihn als Vigilanten jagd ?
Ja, das dachte ich auch. :giggle: Aber in einem Comic würde das genau so auch stehen.

Bislang sieht es auch ganz danach aus als ob die Serie den Luke Cage Weg gehen wird... Superheld (mit Supertöchtern ?) als Hauptpersonen und alle anderen sind Normalos die eigentlich keine Chance haben. Das ist leider nicht wirklich spannend.
Im Gegensatz zu Black Lightning Daddy Schulrektor, finde ich Luke Cage authentisch. Er ist wirklich ein Typ aus dem "Hood" und trägt auch das im Wortspiel wichtige "Hoodie". BL ist hingegen mehr ein weißer Schwarzer. Da passt der Street-Rap im Hintergrund absolut nicht, ja wirkt lächerlich. Hier wäre es total genial gewesen, wenn es einen Black Power Hintergrund mit der Nation of Islam gegeben hätte; als Erinnerung des Boxers Mohammed Ali er dann hitzige Reden geschwungen und Massen mit dem Thema angezogen hätte.

Zumindest kann Black Lightning scheinbar nicht besonders viel und ist nicht unverletztbar (meist Boxt er nur mit "Blitzeffekten"). Trotzdem hoffe ich für die Serie das da noch ein ernst zu nehmender Gegner kommt. Ist mir aber eigentlich egal denn ich bin erstmal draußen (zumindest bis ich höre das Serie irgendwann deutlich besser wird).
Die Superkräfte sind lame. Stimmt :meh:
Er scheint, als witzigen Aspekt der Kräfte, sogar Schaden vom Einsatz dieser davon zu tragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hinsichtlich der Darstellung der Cops geht es in etwa mit dem überein was sich bei mir so in Gesprächen in Amerika mit Mexikaner sowie Schwarzen ergab.
Das heißt als Person of Color wird man beim fahren wohl tatsächlich angehalten, und das auch öfters, obwohl man nichts außergewöhnliches getan hat. Nun und man hält dahingehend konsequent den Kopf unten.

Wegen den Gangstern. Ich nahm einfach hin das die von der Art des Krachs auf die Anzahl der Angreifer schließen konnte.

Wegen der Moral. Im Gegensatz zu Oliver Queen glaubt Black Lightning eigentlich soweit nicht das er unbedingt moralisch oben auf ist.
Das er ehemalige Schüler, auch wenn die nun Verbrecher sind, besser behandelt als den Rest wird ihm sogar innerhalb der Serie vorgeworfen.
Was die Aktion hinsichtlich des menschlichen Schutzschild betrifft. Naja, er ist nicht kugelsicher und seine Gegner machen so "shoot to kill". Ist zwar häßlich, aber ohne das geht er drauf.

Wegen der Leuchtreklame. Ich denke es ist der Batman-Gargylen Effekt. Heißt die Leute gucken einfach nicht hoch wenn da ein Held cool rumsinnieren mag. ^^;

Ich persönlich finde es eigentlich ganz nett das man mal einen Schwarzen Held hat der halt nicht so "fast Gangster" ist.
Oh, und ich mochte die DC-verse Referenzen zu mindestens Supergirl, Looker und Catgirl. Wobei nicht ganz rauskam ob es Helden sind oder Comicfiguren.
Wobei ich auch nicht weiß wie der "The Outsiders" Comic in dem Kontext einzuordnen ist ^^;
 
Zuletzt bearbeitet:
Alle CW Superheldenserien brauchten eine Weile bis sie in die Gänge kommen. Für mich ist BL die bisher authentischte Umsetzung seiner Comicvorlage. Erfrischend ist dass sie sich fürs Erste aus den den anderen CW-Superhelden-Settings raushalten und die Serie sich ersteinmal selbst entwickeln kann, ohne Crossover und Zitate.
 
Zurück
Oben Unten