Arcane Codex ~ Kampfschulen

xorn

Ahn
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Kommentar zu schnell und wendig gegen Troll
wenn du vor dem Troll dran bist und um 5-10 erhöhen kannst(deren VW ist meist nicht höher als 16) dann macht auch deine waffe guten Schaden
Wie oft noch: Es geht mir nicht darum auf Trolle zu verhauen.

Es geht mir darum Seite an Seite mit ihnen zu kämpfen ohne mich wie das 5te Rad am Wagen zu fühlen. Wenn ich das tun wollte würde ich den NSC spielen den sich die anderen Charakter mittels "Sidekick"-Vorteil gesichert hätten.

Wenn ich aber mit einem Archetypenpaladin (um nicht auf Trolle zu sprechen zu kommen) Seite an Seite kämpfe und ein -4 in Kauf nehme um annährend so viel zum Erfolg der Gruppe beizutragen wie er, macht dieser Charakter für die gleichen Abzüge zwei Angriffe, trifft genauso wahrscheinlich wie ich und macht auf andere Art und Weise wieder mehr Schaden (Und um mit dem Ork Berserker gleichzuziehen müsste ich wahrscheinlich ein -10 in kauf nehmen, was dieser mit 3 Angriffen "ausbügeln" könnte).
Was Schaden angeht kann ich also schon mal nicht aus meiner 5t-Rad-Position ausbrechen. Blieben eigentlich nur Stunts, aber da diese meist von der Trefferchance und dem Waffenschaden abhängen, kann mein Charakter auch hier nicht hervorstechen(Trefferchance) oder auch nur gleichziehen(Schaden).

Wie gesagt: So war mein Charakter das 5te Rad am Wagen und mir ist (wenn mein Einsatz mal ernsthaft gefragt war) sehr schnell die Puste ausgegangen (Meist nach dem ersten Treffer, denn was unsere gepanzerten Monster ernsthaft Schädigen konnte, hatte genug Schaden um mich schnell auszuschalten, oder arbeitete bei ihnen mittels "Rüstung umgehen", hatte also keine Schwierigkeiten mich zu treffen).

Aber selbst wenn es darum ginge gegen Stark&Langsamcharktere zu kämpfen:
und wenn du dann noch die -4 für zweifachaktion in kauf nimmst und ausweichst wenn er dran kommt, dann sollte der Hau drauf zu schaffen sein!
Das -4 bekomme ich auch auf's Ausweichen. Damit hätte ich's (trotz gemaxtem Ausweichen auf +13) nichtmal regelmäßig geschafft über meinen VW zu kommen (mit 2w10+9 gegen VW 24=Reichlich unnötiges Manöver, dann lieber defensives Kämpfen (VW+2)), ganz zu schweigen davon das der (zugegeben recht extrem aufgebaute) Orkberserkerarchetyp mich ganz ohne Probleme getroffen und sehr wahrscheinlich mit einem Schlag getötet hätte...
 

Rabenkind

ÐamЗ ØbScuRa
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Mal abgesehen davon, das für meinen Nekromanten ein Kampf an dem er nicht beteiligt war ein guter Kampf war, hatte sich bei uns eben ein anderes Bild gezeigt. Florentine und Gossenkämpfer machten Schritt für Schritt die Gegner alle ... sicher, unsre Haudraufs haben auch ausgeteilt, aber die waren auch schnell Tod. Also waren die schnellen schlussendlich im Vorteil.
Ist es denn so wichtig im Kampf die meisten 'Fraggs' vorweisen zu können?
Was sagst du denn dann von so Schulen wie 'graue Eminenz'?
 

Tarma

Fianna Galliard
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

@ xorn ok das 5rad problem oim kampf kenn ich ziemlich gut, weil ich als tiermeister neben Klingenlied, Gossenkämpfer und Blattschuss, eher nebensächlich schaden mache - aber dafür wären die armen schon lange verhungert, hätten sich verlaufen oder hätten anders echte probleme gehabt, jeder das was er am besten kann, und was ich bei dir vermisse, ist zb der Abzug der Rüstung auf Angriff, abwehr und Ini deswegen trag ich zB freiwillig leder, weil mich alles andere zu sehr behindert und zu langsam macht
 

xorn

Ahn
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

dafür wären die armen schon lange verhungert, hätten sich verlaufen oder hätten anders echte probleme gehabt,
Ist für mich kein adequater Ausgleich.

Zum einen ist mir Kampf bei Fantasyrollenspiel zu wichtig (sonst hätte ich mich ja nicht darauf spezialisiert) zum anderen nimmt der Kampf bei einem recht langsamen System wie AC durchaus einen großen Teil des Abends ein während das ganze bei "Nichtkampfangelegenheiten" reichlich ungeregelt ist. So ist es möglich das ein (Ingame) 2 Minütiger Kampf eine Stunde (oder zwei) am Spieltisch verschlingt, während eine dreiwöchige Reise völlig regelgerecht mit einem "<Würfel auf Überleben & Navigation><Erfolg & Leichter Fehlschlag> Mit leichter Verspätung führt euch XYZ ohne große Zwischenfälle ans Ziel." abgehandelt wird.

Anders ausgedrückt ist "Die anderen Handeln in dramatischen Szenen, du in den Anderen" oder "Dank dir haben wir das Geld für einen Führer gesparrt", nicht sehr erfüllend.

Die Dramatik ist bei AC nunmal Hauptsächlich im Kampf zu finden ist (im Gegensatz zu HeroQuest o.ä. gibt's ja keine befriedigende Methodik anderweitige "Duelle bis zum Dramatischen Höhepunkt" durchzuführen), weshlab ich mich ich mich auf den Kampf spezialisiert hatte.

Entgegen meiner Spezialisierung fühlte ich mich während des Kampfes oftmals als würde ich Schattenboxen während die anderen sämtliche Arbeit erledigten. Wenn die Haudraufs in der Zeit in der ich mit Stil zwei Gegner besiege und ich meinen dritten in Angriff nehme, die 20 Köpfige Räuberbande samt Hauptman auseinander nehmen und dann in Ruhe zusehen wie ich meinen dritten Gegner besiege und die Zeit nutzen um eine Zigarrettenpause zu machen...

Ja, die Zigarrettenpause war Übertrieben, ändert aber nichts daran das ich mich reichlich unnütz fühlte (die drei Mann mehr, hätten sie auch noch geschafft, oder?!).

was ich bei dir vermisse, ist zb der Abzug der Rüstung auf Angriff, abwehr und Ini deswegen trag ich zB freiwillig leder, weil mich alles andere zu sehr behindert und zu langsam macht
Darauf bin ich wirklich nicht eingegangen, denn man konnte recht leicht deren Rüstungsabzüge durch meine Wundabzüge ersetzen ;)

Wahrscheinlich glaubt ihr gar nicht wie oft unsere SLs mich mit einer +6 oder +8 getroffen haben, obwohl mein Charakter einen VW von 24 hatte (Wir würfeln immer offen, so das ich versichern kann das alles mit rechten Dingen zuging) und wie unfähig mein Charakter danach war.

Florentine und Gossenkämpfer machten Schritt für Schritt die Gegner alle ... sicher, unsre Haudraufs haben auch ausgeteilt, aber die waren auch schnell Tod. Also waren die schnellen schlussendlich im Vorteil.
Liegt vielleicht daran wie euer SL die Werte der Gegner gelegt hat, bei uns hat das nie so ausgesehen. Gegner hatten oft eine Konstitution, Angriffswerte und Rüstungsschutz im Bereich von 6-8, VW12-16 und oft Waffen im 2w10+1 Schadensbereich.

Haudrauf Nummer Eins wurde damit sehr selten ernsthaft verwundet (wegen seiner dicken Rüstung), Haudrauf Nummer zwei wurde zwar mal verwundet (wenn noch ein Gegner in seiner Nähe stand, nachdem er mit seinem Rundunmschlag fertig war) aber das wurde alsbald von seinem "roten Vorhang" geschluckt, und was mich angeht, so lief es eigentlich ganz gut wenn auch unspektakulär, jedenfalls bis ich das erste mal getroffen wurde, dann hatte ich meist auf dem Niveau der Haudrauffs zu kämpfen und war außerhalb meines Spezialgebietes eigentlich zu nichts mehr zu gebrauchen.

Ist es denn so wichtig im Kampf die meisten 'Fraggs' vorweisen zu können?
Nein, um Fräggs geht's mir nicht. Ich will mich nur nicht einen großen Teil des Abends so fühlen als würde es keinen unterschied machen ob ich daran teilnehme oder nicht. Ich hätte gar kein Problem damit wenn die Haudrauffs harte Gegner wie Meterware abarbeiten und ich in der Zeit nur einen einzigen anspruchsvollen Gegner (mit dem sie vielleicht Schwierigkeiten gehabt hätten) besiege indem ich sinvolle Entscheidungen über die Taktik meines Charakters treffe und dabei vielleicht das eine oder andere Manöver durchziehe bei denen die anderen Spieler auch mal sagen können "Spektakulär! Coole Aktion!".

Das Problem ist das es bei AC ziemlich unmöglich ist einen solchen Gegner zu konsturieren, und die Spieler der Haudrauffs zu so ziemlich allem was mein Charakter hätte spektakuläres tun können, sagen konnten: "Uncool! Hätten wir auch gekonnt! Hätten wir nur nicht gemacht, denn damit gibst du dem Gegner Zeit einen Glückstreffer zu landen! Dumme Idee!" und damit haben sie bei AC leider recht. Voll eine auf die Zwölf und zwar mit einer dicken Waffe ist da erstmal eine klügere Taktik, zumal man damit nicht weniger taktische Optionen als mit etwas leichtgewichtigerem wie einem Rapier hat.

Was sagst du denn dann von so Schulen wie 'graue Eminenz'?
Ich hatte mich damit abgefunden nichts wichtiges zum Kampf beitragen zu können, hatte den Charakter nicht darauf spezialisiert und mit dieser resignierten Einstellung gefiel mir die Schule dann doch noch recht gut, es waren auch einige coole Aktionen "während" des Kampfes drin (Während die Haudraufs die Wachen einer Festung dezimierten ging ich schon mal vor und wenn mich jemand anhielt war ich unscheinbar/harmlos und wies darauf hin das diese Personen ganz Dringend am Haupteingang gebraucht wurden! Als ich zu den Haudraufs zurückkam waren sie fast fertig, die Wache der Schatzkammer hatte mir ihren Posten überlassen und ich hatte die Zeit genutzt um ein wichtiges Artefarkt zu entwenden :), oder das ich die fähigsten Gegner beleidigte ohne das diese mich angreifen konnten, was aber ihre Angriffswerte ins negative Zog), ich hatte nur das Problem das einige Fähigkeiten je nach SL völlig unterschiedlichen Wert hatten (Die Sache mit der Festung hätte ich beim zweiten SL nicht durchziehen können).
 

Tarma

Fianna Galliard
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Liegt vielleicht daran wie euer SL die Werte der Gegner gelegt hat, bei uns hat das nie so ausgesehen. Gegner hatten oft eine Konstitution, Angriffswerte und Rüstungsschutz im Bereich von 6-8, VW12-16 und oft Waffen im 2w10+1 Schadensbereich.
ok jetzt seh ich den unterschei, bei uns ist deren VW so gut wie nie unter 14 meistens mindestens 16 und in letzter zeit fast immer über 20 und da treffen haudraufs nimmer so gut
 

xorn

Ahn
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

ok jetzt seh ich den unterschei, bei uns ist deren VW so gut wie nie unter 14 meistens mindestens 16 und in letzter zeit fast immer über 20 und da treffen haudraufs nimmer so gut
Unsere AC-SLs spielten da leider meist "realistisch". Und so geschah es das, wenn wir nicht gerade gegen der Schurken des Monats antraten, unsere Gegner selten Attributsmonster waren. Weil's halt weniger "stimmig" wär. Das die Gegner neben der genannten guten Stärke & Konstitution (die sie brauchten um eine vage Chance zu haben Haudrauf1 zu verwunden und einen Treffer der HDs mit viel Glück dahin zu überleben das auch noch ein zweiter Angriff gegen ihn dran war) auch noch herausragende Werte in Wahrnehmung und Geschik vorzuweisen, war deshalb selten.

Aber ehrlich gesagt, wenn das ganze nicht gerade deutlich über 20 gelegen hätte, würde das ganze keinen Unterschied machen (und dann wäre der Unterschied auch nur bei Haudrauf 1 zu bemerken (IIRC Angriffswert +10 bei Rüstungsabzug 4 oder 5), Haudrauf Nummer 2 war zwar etwas stärker gepanzert als mein Charakter, hatte aber guten Grund (Berserker) und die Gelgenheit das mittels "Rücksichtlosem Angriff" zu kompensieren*) und der Unterschied wäre auch nicht besonders Wünschenswert. HD1 trifft gegen beispielsweise VW25 weit seltener als ich (aber wenn er trifft ist der Gegner immer noch tot), HD2 trifft genauso häufig wie ich, ich kann aber kaum noch Erfolge ansagen, um mit ihm gleich zu ziehen was meine Nützlichkeit angeht.

*Ich weiß, das ich mit dieser Angriffsform auch nochmal einen hätte draufsetzten können, aber wenn ich das tat war das meist meine letzte Handlung für diesen Kampf (Unser SL hatte halt schon verdächtig wenig Probleme mich so zu treffen, was glaubt ihr wie das bei VW-4 aussah? :evil:).
 

USUL

Arcane Codex Autor
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

- Tiermeister hab ich inzwischen auf Stufe 7 macht ne menge Spass auch wenn der zoo natürlich probleme mit sich bringt,
Also im Vanarheim-QB wird es eine Zusatzregel geben die es einem erlaubt, anstelle eines weiteren Tieres bei einem Stufenanstieg, die Vorzugs-Punkte die dieses Tier erhalten hätte, auf die bereits vorhandenen Tiere zu verteilen (und auf ein Tier zu verzichten). In Vanarheim ist es schließlich schon schwer genug sich selbst jeden Tag genügend Futter zu besorgen ;)
Ihr könnt euch ja überlegen ob ihr dies als Hausregel schon einmal übernehmen wollt.

Kommentar zu schnell und wendig gegen Troll
wenn du vor dem Troll dran bist und um 5-10 erhöhen kannst(deren VW ist meist nicht höher als 16) dann macht auch deine waffe guten Schaden und wenn du dann noch die -4 für zweifachaktion in kauf nimmst und ausweichst wenn er dran kommt, dann sollte der Hau drauf zu schaffen sein!
Jipp, es gibt ne Menge Möglichkeiten nen Troll zu Fall zu bringen und die Regeneration bringt ihnen im Kampf selbst meistens eh nix - dafür sind sie nach dem Kampf schnell wider auf den Beinen (wenn sie ihn überleben).

Wie oft noch: Es geht mir nicht darum auf Trolle zu verhauen.

Es geht mir darum Seite an Seite mit ihnen zu kämpfen ohne mich wie das 5te Rad am Wagen zu fühlen. Wenn ich das tun wollte würde ich den NSC spielen den sich die anderen Charakter mittels "Sidekick"-Vorteil gesichert hätten.
[...]
Wie gesagt: So war mein Charakter das 5te Rad am Wagen und mir ist (wenn mein Einsatz mal ernsthaft gefragt war) sehr schnell die Puste ausgegangen (Meist nach dem ersten Treffer, denn was unsere gepanzerten Monster ernsthaft Schädigen konnte, hatte genug Schaden um mich schnell auszuschalten, oder arbeitete bei ihnen mittels "Rüstung umgehen", hatte also keine Schwierigkeiten mich zu treffen).

Nun, das man sich wie das 5te Rad am Wagen fühlt liegt mMn weder am Troll (noch an einam anderen Charakter) sondern an Spielleiter und Mitspielern.

Man sollte die Charaktere aufeinader abstimmen und zusammen arbeiten und jeder sollte seine Fähigkeiten ausspielen können. Die des tumben Troll-Kämpfers liegen vielleicht darin draufzuhauen und einzustecken, aber allein und ohne Hilfe wird er wohl das Abenteuer dennoch nicht überstehen. Als SL sollte man dafür sorgen das jeder SC seine Höhepunkte hat und seine Fähigkeiten einsetzt. Und vorallem das die Gruppe zusammenarbeitet und auf einander angewiesen ist. Sprich:

Wenn du dir wie das 5-Rad am Wagen vorgekommen bist, dann solltest du dringend mit deiner Gruppe darüber reden und das Problem nicht auf den von dir erstellten Charakter abschieben. Der ist meistens nämlich nicht Schuld daran (es sei denn man spielt mit Powergamern und Minmaxern zusammen und hat als einziger einen "normalen Charakter").
In meinen Gruppen waren die Trollkämpfer selbst in kleinen Scharmützeln vorsichtig, da wir stets mit gezielten Angriffen etc. arbeiten (was die Kämpfe auch verkürzt).
 

xorn

Ahn
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Nun, das man sich wie das 5te Rad am Wagen fühlt liegt mMn weder am Troll (noch an einam anderen Charakter) sondern an Spielleiter und Mitspielern.
Solche Aussagen bedeuten in meinen Augen leider nur das das System nix taugt(Wozu achten wir bei der Charaktererschaffung doch gleich auf Punkte wenn diese eh nichts Spieltaugliches produzieren?), aber vertiefen wir das nicht, OK? Wäre weit vom eigentlichen Thema entfernt.

Als SL sollte man dafür sorgen das jeder SC seine Höhepunkte hat und seine Fähigkeiten einsetzt.
Haben unsere SL durchaus probiert, aber auf seinem primären Fachgebiet (Kampf) konnte mein Charakter beim besten Willen nicht mit den anderen Konkurieren. Was die "sekundären Fachgebiete" anging, gab's nichtmal große überschneidungen, deshalb auch keine Probleme.

Wenn du dir wie das 5-Rad am Wagen vorgekommen bist, dann solltest du dringend mit deiner Gruppe darüber reden und das Problem nicht auf den von dir erstellten Charakter abschieben. Der ist meistens nämlich nicht Schuld daran (es sei denn man spielt mit Powergamern und Minmaxern zusammen und hat als einziger einen "normalen Charakter").
In unserer Gruppe waren alle Charakter geMinMaxed, auch meiner. Im Nachhinein gesehen ganz speziell meiner und natürlich haben wir darüber geredet (und sei's nur als zwischenbereicht wie uns das System gefällt), aber abgesehen von "such dir doch eine neues Fachgebiet" sind wir zu keinem befriedigendem Ergebniss gekommen. Wir sind dazu übergegangen das ich meinen Charakter erneut konsturiert habe (und erneut und erneut und erneut). Im Endeffekt war er schlimmer geMinMaxed als die anderen. Hat aber auch nichts gebracht. Das alles hat aber nur mein Bild gefestigt das Flornetinekämpfer (und (wenn auch nicht nur deshalb) Barden) bei AC nicht unbedingt der Bringer sind*.

Alles was einen Kampf mit meinem Charakter interessant gemacht hätte, konnte unser Kraskberserker im Endeffekt genauso gut (wenn nicht besser) mit dem Unterschied das dieser mehr aushielt, länger einsatzbereit war und im Endeffekt nicht so schlimm geminmaxed war wie mein Charakter.

*Zumindest wenn man den Stil halbwegs ernst nimmt. Wenn man einem Florentinekämpfer ein Bastardschwert in die Hand drückt, seine Muskeln auf Arnolds proportionen anschwellen lässt und Fechten nur hat um den einen oder anderen Florentinebonus abzustauben sieht das vielleicht etwas anders aus, aber auch dann kann man vielleicht besser mit anderen Schulen arbeiten.
 

Tarma

Fianna Galliard
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

versteh ich alles aber sorry das ist doch eigentlich logisch. Stell einen Degenkämpfer gegen nen Ritter mit Schwert, beim ersten versuch zu parieren wars das mit dem Degen und kurz danach mit dem Kämpfer,
Wenn das bei AC auch so ist, dann heißt das aber meiner meinung nach nicht das das System schlecht ist, sondern das es eher realistisch ist.
Fazit: die stylischen und kultivierten Florentine sollten in ihren kulturellen Hochburgen bleiben und dort mit den grauen eminenzen Hofintriegen spielen(und das mein ich durchaus positiv!) während die Barbarischen Haudraufcharaktere sich ihre Breitschwerter über die Rüben hauen und gegen Orks kämpfen ;) :D

Ich stelle an ein System nicht den Anspruch das alle charaktere ausgewogen in eine Gruppe passen müssen und ich denke das ist hier das einzige Problem!
 

xorn

Ahn
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

versteh ich alles aber sorry das ist doch eigentlich logisch. Stell einen Degenkämpfer gegen nen Ritter mit Schwert, beim ersten versuch zu parieren wars das mit dem Degen und kurz danach mit dem Kämpfer,
Wenn das bei AC auch so ist, dann heißt das aber meiner meinung nach nicht das das System schlecht ist, sondern das es eher realistisch ist.
Fazit: die stylischen und kultivierten Florentine sollten in ihren kulturellen Hochburgen bleiben und dort mit den grauen eminenzen Hofintriegen spielen(und das mein ich durchaus positiv!) während die Barbarischen Haudraufcharaktere sich ihre Breitschwerter über die Rüben hauen und gegen Orks kämpfen ;) :D
Ist für mich nur ein Bestätigung das das System in dieser Hinsicht Murks ist(Ich wollte von diesem Thema eigentlich wegbleiben!). Die Kampfschulen sind gleichbedeutend nebeneinander aufgeführt und da nirgends inkompatibilitäten aufgezeigt sind, sollte man (ohne lange Spieltests) annehmen können, das sie auch gleichbedeutend sind.

Und bitte, Smilie hin oder her, bitte nie wieder mit Realismus argumentieren wenn wir über eine Fantasyspiel reden.

Ansonsten könnte ich darauf hinweisen, das ich annahm das die Existenz dieser Kampfschule nur realistisch sein kann, wenn die vermeintlichen Elitekämpfer sich damit gegen ihre barbarischen Nachbarn wehren können, und die Schule deshalb garantiert das mit diesen Haudraufs gleichgezogen wird. Ansonsten macht allein die Existenz dieser Kampfschule keinen "logischen" Sinn (außer vielleicht als "Bardenspezialiesierung: Schaukämpfer"). Außerdem geht es in einem Spiel immer noch darum das alle Spieler gleichermaßen beteiligt & wichtig sind. Das ist mit dieser Argumentation nicht berücksichtigt wenn man nicht alle Rollen rausschmeißt (oder zumindest kennzeichnet) die im allgemeinen (Schätzungsweise 90% der Welt) keine "realistische" Existenzberechtigung haben.

Ich stelle an ein System nicht den Anspruch das alle charaktere ausgewogen in eine Gruppe passen müssen und ich denke das ist hier das einzige Problem!
Vielleicht bin ich ja einfach von D&D verwöhnt wo jeder Charakter im angedachten Setting eine Existenzberechtigung hat. Oder von Herowars oder Savage Worlds wo selbst (auf dem Papier) Kampfuntaugliche Charaktere in Konflikten dieser Art noch was interessantes reißen können.
 
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Die Kampfschulen sind gleichbedeutend nebeneinander aufgeführt und da nirgends inkompatibilitäten aufgezeigt sind, sollte man (ohne lange Spieltests) annehmen können, das sie auch gleichbedeutend sind.
?( Jeder hat doch beim Charakterbau die gleichen Voraussetzungen. Und die Schulen haben auf ihrem Spezialgebiet Stärken.
So what? Erwartest Du dass ein Bogenschütze ebensogut im Nahkampf ist, wie ein Ritter (was in AC möglich ist, wenn man den Charakter so auslegen würde)? So verhält es sich doch auch mit Musketier vs. Conan.

Außerdem geht es in einem Spiel immer noch darum das alle Spieler gleichermaßen beteiligt & wichtig sind.
?( Spieler zu "beteiligen" ist und war schon immer Aufgabe des SLs, der Gruppe und des Spielers selbst!
"Wichtig": Da wird Dir kein System helfen können, wie "wichtig" Dein Charakter ist, hängt wieder von Dir, dem Abenteuer und der Gruppe ab.
Ich habe irgendwie den Eindruck das Du einen Charakter gespielt hast, der überhaupt nicht ins Abenteuer- und/oder ins Gruppenkonzept gepasst hat.

Vielleicht bin ich ja einfach von D&D verwöhnt wo jeder Charakter im angedachten Setting eine Existenzberechtigung hat. Oder von Herowars oder Savage Worlds wo selbst (auf dem Papier) Kampfuntaugliche Charaktere in Konflikten dieser Art noch was interessantes reißen können.
Ei - da wäre ich mal auf Beispiele gespannt. :D
Hero Wars war mir von den Regeln zu abgedreht, da kann ich nicht viel sagen, SW hingegen ist zwar schön und nett (es gibt auch wirklich tolle Conversions), wird aber überschätzt.
 

Skyrock

t. Sgeyerog :DDDDD
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

?( Jeder hat doch beim Charakterbau die gleichen Voraussetzungen. Und die Schulen haben auf ihrem Spezialgebiet Stärken.
So what? Erwartest Du dass ein Bogenschütze ebensogut im Nahkampf ist, wie ein Ritter (was in AC möglich ist, wenn man den Charakter so auslegen würde)? So verhält es sich doch auch mit Musketier vs. Conan.
Sorry, aber der Vergleich hinkt so stark dass er schon einen Rollstuhl braucht.

Wir reden bei Troll-Berserker vs Florentine über die gleiche Nische, nämlich Nahkampf.

?( Spieler zu "beteiligen" ist und war schon immer Aufgabe des SLs, der Gruppe und des Spielers selbst!
Ein gutes System hilft dabei von sich aus.
Schau dir D&D an: Es gibt keine Überklassen, es gibt keine hyperfluiden Klassen die nichts reißen können, alles ist darauf zugeschnitten Dungeons zu durchforsten, Monster zu erschlagen und ihnen den Schatz wegzunehmen.

"Es kommt auf gute Spieler an" ist für mich gleichbedeutend mit "Das System hilft dir kein Stück dabei Spaß zu haben, aber wenn der SL genug Regeln verbiegt und ihr freiformt dann kann es immer noch ganz nett werden".
 
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Sorry, aber der Vergleich hinkt so stark dass er schon einen Rollstuhl braucht.

Wir reden bei Troll-Berserker vs Florentine über die gleiche Nische, nämlich Nahkampf.
?( Wenn Conan gegen d’Artagnan antritt, zieht d’Artagnan idR den Kürzeren, auch wenn beide in der gleichen Nische stehen, nämlich Nahkampf.


Schau dir D&D an: Es gibt keine Überklassen, es gibt keine hyperfluiden Klassen die nichts reißen können
:ROFLMAO: Das habe ich ganz anders in Erinnerung, wenn ich da an gewisse Combos u.a. denke.


"Es kommt auf gute Spieler an" ist für mich gleichbedeutend mit "Das System hilft dir kein Stück dabei Spaß zu haben, aber wenn der SL genug Regeln verbiegt und ihr freiformt dann kann es immer noch ganz nett werden".
?( Beispiel: Wenn die Runde z.B. entscheidet fiese Conan-Söldner zu spielen und Du beschließt, Robin Hood (a la Flynn) zu spielen ist das gut und schön. Du solltest aber nicht erwarten, das Robin a la Flynn eine reele Chance gegen Typen wie Kogan hat.
Wie beteiligt/integriert und wichtig/hier: kampfstark/was auch immer entscheidest Du bei AC zumindest am Anfang immer selbst.
So what?

Aber Leute, spielt doch das was euch Spaß macht.
 

Skyrock

t. Sgeyerog :DDDDD
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

?( Wenn Conan gegen d’Artagnan antritt, zieht d’Artagnan idR den Kürzeren, auch wenn beide in der gleichen Nische stehen, nämlich Nahkampf.
Du räumst also ein dass es Kampfschulen gibt die nix taugen, obwohl auf dem Etikett was anderes steht? Das ist aber eine schnelle Aufgabe :D

(Btw, Conan im Kampfstil mit einem Trollberserker gleich zu setzen zeugt von Unkenntnis der literarischen Vorlage. Conan hat nicht durch dicke Arme gesiegt - er siegte meistens durch Reflexe, raubtierhafte Instinkte und Schnelligkeit.)

:ROFLMAO: Das habe ich ganz anders in Erinnerung, wenn ich da an gewisse Combos u.a. denke.
Ich rede hier nicht über taktisch ungeschicktes Multiclassing - ich rede über die Klassen selbst.
Und abgesehen von den bewußt schwach gestalteten und als SCs abgeratenen NSC-Klassen (Commoner, Nobleman etc) sehe ich da nichts hyperfluides.
 

Tarma

Fianna Galliard
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

hey wo ist das problem, ich würd nie nen florentine spielen, was aber nicht heißt das er in nem Hofabenteuer keine Berechtigung hat. Das Land ist groß und weit und die möglichkeiten für setting und charaktere sind sehr vielseitig.
Ich seh wirklich nicht warum das System schlecht sein soll, nur weil nicht alle Kampfschulen zu allen Settings passen, das erklärt sich doch durch den hintergrund derselbigen von selbst (mMn)
 

xorn

Ahn
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

?( Jeder hat doch beim Charakterbau die gleichen Voraussetzungen.
Und wenn am Ende eine Kombination gewählt hat, die sich nicht lohnt hat man verloren!? Ich würde das nicht unbedingt AC vorwerfen, aber zu dieser Praxis im allgemeinen würde ich "Scheißspiel" sagen. Ich habe mir einen Nahkämpfer gemacht der vom System in dieser Art vorgeschlagen wurde, dann muss ich auch davon ausgehen dürfen das der Vorschlag im Rahmen des Systems so sinnvoll ist, wie andere diesbzügliche Vorschläge des Systems.

Erwartest Du dass ein Bogenschütze ebensogut im Nahkampf ist, wie ein Ritter (was in AC möglich ist, wenn man den Charakter so auslegen würde)?
Nein ich erwarte das ein Nahkämpfer im Nahkampf so spielenswert ist wie ein anderer Nahkämpfer. Das hat mit Stil (Conan vs. Fechtmeister) erstmal nichts zu tun, sondern mit der Aufgabe die der Charakter übernimmt.

?( Spieler zu "beteiligen" ist und war schon immer Aufgabe des SLs, der Gruppe und des Spielers selbst!
Nur weil ein paar weichgespülte deutsche Wischiwaschirollenspiele da versagen, muss du nicht mit "schon immer" ankommen! RSP ist immer noch ein Gesellschaftsspiel und da war es schon immer Sitte, mit den gleichen Vorraussetzungen zu spielen (oder sich ein neues Spiel zu suchen wenn das Spiel trotz gleicher Vorraussetzungen mit den Mitspielern nicht vernünftig funktioniert (Schach, oder z.B. TROS ist manchmal trotz identischer Vorraussetzungen gegen machne Spieler langweilig, weil sie (aufgrund mangelnden überblickes) zu einfach zu Schlagen sind, also muss ein neues Spiel her)).

Ich habe irgendwie den Eindruck das Du einen Charakter gespielt hast, der überhaupt nicht ins Abenteuer- und/oder ins Gruppenkonzept gepasst hat.
Unsere SL sind schon nicht unfähig, wir spielen gut 15 Jahre miteinander und jeder Charakter passte nahezu Formgenau ins Abenteuer, mein Charakter passte nur nicht so recht ins Kampfsystem...

"Wichtig": Da wird Dir kein System helfen können, wie "wichtig" Dein Charakter ist, hängt wieder von Dir, dem Abenteuer und der Gruppe ab.
Ich habe irgendwie den Eindruck das Du einen Charakter gespielt hast, der überhaupt nicht ins Abenteuer- und/oder ins Gruppenkonzept gepasst hat.
Gegenbeispiel Herowars: Ob ein Charakter da ein Feldherr, ein weitgereister Barde, ein uralter "Halbdachen"-Zauberer oder der unerfahrene Jüngling aus dem Nachbardorf ist, ist für deren Wichtigkeit im Spiel völlig uninteressant, das System und die Charaktererschaffung ist da recht selbstregulierend und bietet Gruppe und SL sehr viel mehr Hilfe etwaige ungereimtheiten erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Ei - da wäre ich mal auf Beispiele gespannt. :D
Hero Wars war mir von den Regeln zu abgedreht, da kann ich nicht viel sagen, SW hingegen ist zwar schön und nett (es gibt auch wirklich tolle Conversions), wird aber überschätzt.
Zu D&D hat Skyrock schon was gesagt, zu Herowars steht weiter oben etwas, bleibt noch Savage Worlds, oder? Ganz so unterschiedliche Charaktere wie Heroquest lässt das System (erstmal) nicht zu, aber durch Stunts/Tricks, Taunts & Test of Wills, trägt mancher sozial kompetente Charakter bei Savage Worlds genauso viel zum Fall eines Riesen bei, wie der Barbar mit der fetten Axt (Oftmals ist es sogar so das man in solchen Situationen ohne solche Aktionen nicht viel weiterkommt und man froh sein kann ein cleveren/agilen Charakter dabei zu haben, der auf diese Weise den Riesen dermaßen aus dem gleichgewicht bringt das man überhaupt eine Chance hat ihn zu erledigen. Teamwork, wird hier großgeschrieben und belohnt). Dazu kommt, das es keine "beste Waffe", keine "beste Fähigkeitskombination" oder "die Killerklasse" gibt (Und man müsste sich schon RICHTIG anstrengen einen für's System wertlosen Charakter zu basten).
 

USUL

Arcane Codex Autor
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Also der Kampf zwischen

FECHTER VS BERSERKER

ist mMn nicht so eindeutig wie ihr denkt. Es geht dabei um zwei ganz verschiedene Schulen die ganz, ganz unterschiedliche Herangehensweisen besitzen.

Wenn du schreibst du hättest den Fechter geMinMaxt und gleichzeitig von Muskelbepackt redest, dann versteh ich das nicht so ganz. Beim Fechter gilt es mMn beim MinMaxen alles in Geschicklichkeit und Wahrnehmung zu stecken. Außerdem Kampf-Fertigkeiten, Ausweichfertigkeiten und Verspotten auf 10+ (Verspotten mit der Blick, die Stimme etc. auch über 10 steigerbar). Evtl. nimmt man noch ein paar Punkte in Artefakte (Fechterwaffen), Aussehen, Adel usw. hinzu.
Hey, der Fechter ist kein tougher und tumber Haudrauf wie der Berserker, er spielt mit seinem Gegner, umtänzelt und verspottet ihn und schlägt dann mit angesagten Attacken zu.
Ja, er ist deutlich schwerer zu spielen als der Berserker, der in einem Kampf eigentlich nur "Blindwütig auf den Kopf" sagt und eine Spur der Verwüstung hinterläßt. ABER er ist deswegen nicht "schwächer" sondern NUR anders, deutlich anders ausgelegt.

:prost:

Wenn man jedoch im Kampf jedoch nur "schnell und effektiv töten" will, dann ist wohl der Berserker die richtige Wahl und ein Fechter tatsächlich nur ein drittklassischer Amateur.

;) ... Wenn man einen Berserker gegen einen Fechter antreten läßt, würde ich nicht unbedingt auf den Berserker wetten, denn Fechter sind in der Regel extrem schwer zu treffen und können mit gezielten Attacken immernoch tödlich sein.

:alc:
 

USUL

Arcane Codex Autor
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Sorry für den Doppelpost, aber es wird sonst unübersichtlich.

Nein ich erwarte das ein Nahkämpfer im Nahkampf so spielenswert ist wie ein anderer Nahkämpfer. Das hat mit Stil (Conan vs. Fechtmeister) erstmal nichts zu tun, sondern mit der Aufgabe die der Charakter übernimmt.
Nun aus dem Schwertschaukampf und Kendô-Erfahrungen die ich gesamelt habe, meine ich zu wissen, das der "Kampfstil" schon einen enormen Einfluss besitzt.
Schicke doch mal einen vollgerüsteten Ritter gegen einen Fechter ins Rennen. Der Fechter wird Probleme haben den Ritter zu verwunden und der Ritter trifft den Fechter wohl eher nicht.


mein Charakter passte nur nicht so recht ins Kampfsystem...
Nun ich würde eher sagen das die anderen Kämpfer auf einen anderen Kampfstil ausgelegt waren: Schnell und effektiv töten. Und das ist nicht unbedingt die Prämisse des Fechters. Ja man kann versuchen ihn so zu spielen, aber ein Berserker ist halt mehr darauf ausgelegt und somit im Vorteil.

Dafür ist der Fechter in der Regel immer als Erster drann und kann abwarten was die anderen vorhaben (Der Erste muss als letztes ankündigen und agieren was sehr mächtig ist und oft unterschätzt wird). Wenn man weiß das man nicht angegriffen wird kann man sich ein Opfer aussuchen und wenn man weiß von wem man angegriffen wird, kann man direkt Gegenmaßnahmen einleiten usw. ... Im zweifelsfall kann man sogar Mehrfachaktionen ansagen oder anderen zur Hilfe eilen.
 

xorn

Ahn
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Also der Kampf zwischen

FECHTER VS BERSERKER

...

;) ... Wenn man einen Berserker gegen einen Fechter antreten läßt, würde ich nicht unbedingt auf den Berserker wetten, denn Fechter sind in der Regel extrem schwer zu treffen und können mit gezielten Attacken immernoch tödlich sein.
Kannst du eigentlich lesen!? Wie oft soll ich noch schreiben das es nicht darum geht gegeneinander zu Kämpfen sondern miteinander!?

Ja! Ich hätte wahrscheinlich einem unserer HDs langfristig den Hintern versohlen können (jedenfalls im ersten Kampf, die sind recht schnell dahinter gekommen, das bei einer Mehrfachaktion nur die erste Aktion von Verspotten betroffen ist), aber da der SL Florentinemeister zur Dutzendware machen müsste um die Haudraufs entsprechend zu fordern, ist dies kein Trost für mich (weil es neben unserer Suspension of belive auch meinen Charakter gekillt hätte).

Wenn du schreibst du hättest den Fechter geMinMaxt und gleichzeitig von Muskelbepackt redest, dann versteh ich das nicht so ganz.
Ich sprach hier nur von einer theorethischen Möglichkeit wie man mit den anderen Charakteren gleichziehen kann. Denn mit deinen anderen Vorschlägen geht das nicht. Das weiß ich, denn mein Charakter sah letzen Endes sehr ähnlich wie dein Vorschlag hier aus:
Beim Fechter gilt es mMn beim MinMaxen alles in Geschicklichkeit und Wahrnehmung zu stecken. Außerdem Kampf-Fertigkeiten, Ausweichfertigkeiten und Verspotten auf 10+ (Verspotten mit der Blick, die Stimme etc. auch über 10 steigerbar). Evtl. nimmt man noch ein paar Punkte in Artefakte (Fechterwaffen), Aussehen, Adel usw. hinzu.
Alles getan! Abgesehen von Ausweichen (diese Fertigkeit wird durch Mehrfachaktionsabzüge und VW-boni überflüssig, da ist Verspotten sinniger).

Artefakte helfen mE nicht beim gleichziehen (Sowas kann schließlich auch der Berserker erstehen) und auch wenn mein Charakter Adelig war hilft das nicht wirklich dabei gleichzuziehen.

[IIRC]Letzten Endes hatte er 50 EP und wurde so hochkonstruiert: Ge/Wah 9, Int/Will 3, Cha 6, St/Ko 5, er traf mit +15, Verspottete mit +15 (Dank Stimme & Blick), war schwer zu treffen(VW24 oder 25) und hatte die 5te Stufe in Florentine (wann auch immer die Stufe kommt die einem eine Initiative jenseits von gut und Böse verleiht).[/IIRC]

Soweit so gut! Das unsere HDs einen höheren GW hatten als ich und unser Ritter letzten Endes breiter gefächerte höfische Manieren hatte sei mal dahingestellt. Berührt ja mein Problem nicht wirklich.

Hey, der Fechter ist kein tougher und tumber Haudrauf wie der Berserker, er spielt mit seinem Gegner, umtänzelt und verspottet ihn und schlägt dann mit angesagten Attacken zu.
Ja, er ist deutlich schwerer zu spielen als der Berserker, der in einem Kampf eigentlich nur "Blindwütig auf den Kopf" sagt und eine Spur der Verwüstung hinterläßt.
Mit all dem hätte ich auch kein Problem, Ich liebe die Herausforderung sowas effektiv Taktieren zu müssen, aber das Gefühl dies zu erreichen stellte sich halt bei AC nicht ein.
Zu dem Zeitpunkt als mein Charakter endlich einen Gegner umtänzelt und mit ein paar klugen Zügen ausgeschaltet hatte, stand er eben wie ein drittklassiger Amateur da. Die HDs hatten in der Zwischenzeit selbst "Anspruchsvolle" Gegner mit VW25 geplättet und ich hatte das Gefühl nichts zum Kampf beigetragen zu haben.
Klar war mein Charakter fast immer zuerst dran, konnte fast immer sehen was die anderen vorhatten, er hatte aber nix davon. Angriff ist bei AC die beste Verteidigung und die effektivste Taktik. Und was Angriff angeht hat man da als Fechter ein paar Defizite.
Weil zudem viele interessante Manöver über Waffengröße und Schaden (Desto mehr/größer, desto besser) geregelt sind und der Rest durch große Waffengröße nicht erschwert wird (geht ja alles über den Fertigkeitswert und egal ob Präzisionswaffe oder Knüppel, die bewegen sich ja alle im selben Wertebrereich) gibt's da auch nicht's interessantes was mein Charakter den anderen hätte vorraus haben können.

Nun aus dem Schwertschaukampf und Kendô-Erfahrungen die ich gesamelt habe, meine ich zu wissen, das der "Kampfstil" schon einen enormen Einfluss besitzt.
Bitte argumentiere nicht mit "realistischen Erfahrungen" wenn es ansonsten um ein unrealistisches Gesellschaftsspiel geht. Wenn Barbaren meterweit durch die Lüfte segeln, Attentäter wortwörtlich mit dem Schatten verschmelzen, Ritter von ihrer Rüstung so stark belastet werden als wäre es Stoff und Tattos einen besseren RS liefern als ein Kettenhemd ist es dann zuviel verlangt das man auf die eine oder andere (viellleicht auch unrealistische) Weise dafür sorgt, das Fechten eine ähnlich starke Existenzberechtigung im Spiel vermittelt, wie die Haudraufs?

Schicke doch mal einen vollgerüsteten Ritter gegen einen Fechter ins Rennen. Der Fechter wird Probleme haben den Ritter zu verwunden und der Ritter trifft den Fechter wohl eher nicht.
Mal ganz abgesehn davon das beides bei AC nicht zutrifft: Argumentiere bitte auch nicht mit Realismus wenn die beiden nebeneinander Land an Land existieren, OK?
 

USUL

Arcane Codex Autor
AW: Arcane Codex ~ Kampfschulen

Kannst du eigentlich lesen!? Wie oft soll ich noch schreiben das es nicht darum geht gegeneinander zu Kämpfen sondern miteinander!?
Ich habe sie auch nur "symbolisch" in einen kampf schicken wollen, um sie zu vergleichen. Und ja, ich kann und ich habe gelesen ;)

Ich sprach hier nur von einer theorethischen Möglichkeit wie man mit den anderen Charakteren gleichziehen kann. Denn mit deinen anderen Vorschlägen geht das nicht. Das weiß ich, denn mein Charakter sah letzen Endes sehr ähnlich wie dein Vorschlag hier aus: Alles getan! Abgesehen von Ausweichen (diese Fertigkeit wird durch Mehrfachaktionsabzüge und VW-boni überflüssig, da ist Verspotten sinniger).
Nun in meinen Runden wurden nur selten Mehrfachaktionen verwendet und Berserker setzten eigentlich auf "blindwütig" was wiederum Mehrfachaktionen ausschließt.

[IIRC]Letzten Endes hatte er 50 EP und wurde so hochkonstruiert: Ge/Wah 9, Int/Will 3, Cha 6, St/Ko 5, er traf mit +15, Verspottete mit +15 (Dank Stimme & Blick), war schwer zu treffen(VW24 oder 25) und hatte die 5te Stufe in Florentine (wann auch immer die Stufe kommt die einem eine Initiative jenseits von gut und Böse verleiht).[/IIRC]
Jipp: VW 24/25, das ist genau der Vorteil eines Fechters. Und in AC ist es seeehr viel wert wenn man nicht getroffen wird. Berserker stehen meist mit einem VW von unter 10 da, was schon mal 14/15 Punkte Unterschied macht, die man in gezielte Treffer und/oder erhöhten Schaden legen kann.
Ein weiterer Vorteil mMn ist es wenn man den fechter mit einem Tausendsassa kombiniert, da er durch die hohe GE so alle Handwerksfertigkeiten recht hoch besitzt.


Mit all dem hätte ich auch kein Problem, Ich liebe die Herausforderung sowas effektiv Taktieren zu müssen, aber das Gefühl dies zu erreichen stellte sich halt bei AC nicht ein.
Zu dem Zeitpunkt als mein Charakter endlich einen Gegner umtänzelt und mit ein paar klugen Zügen ausgeschaltet hatte, stand er eben wie ein drittklassiger Amateur da. Die HDs hatten in der Zwischenzeit selbst "Anspruchsvolle" Gegner mit VW25 geplättet und ich hatte das Gefühl nichts zum Kampf beigetragen zu haben.
Klar war mein Charakter fast immer zuerst dran, konnte fast immer sehen was die anderen vorhatten, er hatte aber nix davon. Angriff ist bei AC die beste Verteidigung und die effektivste Taktik. Und was Angriff angeht hat man da als Fechter ein paar Defizite.
Also ich weiß immernoch nicht so genau was du nun eigentlich von mir hören willst. Für mich klingt dein Fechter sehr gut gelungen. Aber anscheinend zählt für dich nur die QUANTITÄT und nicht die QUALITÄT des Kampfes. Ansonsten würdest du dir vielleicht nachdem einen herausfordernden Zweikampf nicht wie ein "drittklassiger Amateur" vorkommen, nur weil die anderen vielleicht ein paar mehr erschlagen haben. Spätestens wenn Euer SL mal Ernst macht und die Gegner den niedrigen VW ihres Gegners (Berserker und Co) ausnutzen, wirst du sehen das ein Fechter nicht nur Schattenseiten hat. Mein Stufe 10 Krieger wurde durch einen einzigen gezielten Angriff niedergestreckt. Ja er konnte zehn Leute auf einmal erschlagen aber wehe die haben seinen niedrigen VW ausgenutzt.
Apropo VW: Nennt der SL diesen? Eigentlich weiß man ihn nicht, wodurch ein Fechter doppelt geschützt ist, da man nicht genau weiß wie hoch der VW ist und ihn oft unterschätzt, so dass man sich meißtens verkalkuliert...

Bitte argumentiere nicht mit "realistischen Erfahrungen" wenn es ansonsten um ein unrealistisches Gesellschaftsspiel geht. Wenn Barbaren meterweit durch die Lüfte segeln, Attentäter wortwörtlich mit dem Schatten verschmelzen, Ritter von ihrer Rüstung so stark belastet werden als wäre es Stoff und Tattos einen besseren RS liefern als ein Kettenhemd ist es dann zuviel verlangt das man auf die eine oder andere (viellleicht auch unrealistische) Weise dafür sorgt, das Fechten eine ähnlich starke Existenzberechtigung im Spiel vermittelt, wie die Haudraufs?
ich versuche nicht damit zu argumentieren, sondern nur zu zeigen, dass verschiedene Stile auch verschiedene Herangehensweisen besitzten, welche wiederum Vor- und Nachteile mit sich bringen.
Nun wenn du den Fechtern ihre Existenzberechtigung absprechen möchtest, nur weil sie nicht soviel austeilen wie ein Berserker, se nicht soviel einstecken können wie eine hochstufige Stahlfaust oder nicht so oft angreifen können wie ein Gossenkämpfer, nun dann muss ich auch all diesen eine Daseinsberechtigung absprechen, denn sie besitzen nicht einen so hohen VW wie der Fechter .... nochmal: Man kann Äpfel nicht mit Birnen vergleichen und in manchen Fällen (Bratapfel, Apfelmus,...) sind Äpfel einfach besser als Birnen und umgekehrt ;)
Wenn du einfach sagen würdest: OK der Fechter ist nix für mich. Ständiges herumfuchteln, Leute verspotten, groß herumstolzieren und dennoch nur ein zwei Leute plätten können. Dann ist das doch OK. Aber zu sagen der fechter bringt nix und besitzt keine dasseinsberechtigung, weil der Berserker mehr kaputt macht ist doch etwas platt.

Mal ganz abgesehn davon das beides bei AC nicht zutrifft: Argumentiere bitte auch nicht mit Realismus wenn die beiden nebeneinander Land an Land existieren, OK?
Du willst also einen Fechter der Leute tranchiert, nicht treffbar ist und obendrein alle demoralisiert und verspottet. Was soll er noch können? Vielleicht die Runen des Waffenmeisterst oder einen Degen beschwören wie ein Lichtbringer?
Wenn Du einfach nur "Leute effektiv schnetzeln möchtest", dann versuchs es doch mal mit dem Troll-Waffenmeister:
ST 12 ; KON 12, Will 10
Legendäre 2-H-Waffe (oder ein Artefakt) mit maximalen magischen Bonus und Rune der Leichtigkeit (2-H -> 1-H), dem Belagerungsschild, und der Blutrankenrüstung (Wil+2 , ST+2, Schmerzimunität) dann noch ne Rune der Stärke und tataaa:
ST 15 (+10) Kon 12 (+7) Will 12 (+7) Potential: 6
Troll 2-Hand-Schwert (Einhändig geführt) mit 4w10+21 T geführt mit:
- Schwerter 10+10(Eigenschaftsbonus)+7(Waffe)+x(Waffenmeister) = 27+

damit kann man ne Menge Blödsinn machen und die ganze Abenteuergruppe vor bösen Buben beschützen. Dann kann ich auch verstehen, wenn andere menen du stielst ihnen die Show ;) ... aber Spaß beiseite.


Ich kann verstehen das du unzufrieden mit dem Fechter bist, aber was hast du denn von ihm erwartet? Oder anders formuliert, warum hast du nicht den Berserker genommen, sondern den Fechter - wenn der Berserker deiner Meinung nach so viel besser ist?
 
Oben Unten