DC The Sandman - Der Sandmann

Registriert
4. Juni 2007
Beiträge
43.109
Neil Gaimans "The Sandman" wird als Live-Action-Serie zu Netflix kommen. Anscheinend plant man ihn wohl über ein "Lucifer"-Crossover einzuführen.
Damit wird Sandman Teil des DCU bzw. des Arrowverse werden, so vermuten manche.

 
Also ich schaue gerade mehr oder weniger gelangweilt die 3. Staffel von Lucifer und weiß nicht, inwieweit das ein Qualitätsmerkmal für die kommende Sandman-Show sein soll. Mich erinnert das irgendwie an Bezaubernde Jeannie, nur dass er halt zaubert und sie nicht so recht Lust hat auf irgendwen. Insgesamt liegt diese Show für mich noch hinter Castle oder The Mentalist. Warum hat eine solche Figur wie Lucifer es überhaupt nötig, billige kleine Kriminalfälle zu lösen? Eine einzige übertrieben aufgeblasene Farce.

Bei DC erwartet uns ja demnächst überall dieses "Parallelraum"-Debakel. Man muss praktisch alle Crossoverfolgen und Serien sehen, um letztlich verstehen zu können, was in diesem DCU geschieht - jedoch gibt es garkeine großartige Moral oder Erkenntnis die folgt. Es ist lediglich ein Marketingtrick, den sie sich ausgedacht haben und ich bin zunehmend sauer darüber. Beim MCU scheint man mit Spiderman ja auch schon in die Richtung weiter gehen zu wollen.

LEUTE! Erkennt das endlich und lasst Euch nicht mehr so an der Nase herumführen!!!
Wehrt Euch gegen diese ganzen offensichtlichen Bullshit und analysiert mal ehrlich, was in den Storylines passiert.
Es ist unter aller Kajüte. Billigromanzen mit Knallbonboneffekten. Furchtbar. Da fühle ich mich in einer mexikanischen Soap ja besser unterhalten.
 
Etwas hab ich ja schon gehofft, als ich die Serie angeschaut hab, dass Tom Ellis Lucifer spielt. Auch, ohne das ich eine Ahnung hatte, dass das zusammen gehört xD
 
Tja, wir sehen das alle nicht.
Wir müssen noch aufwachen und aufhören lassen uns an der Nase herumzuführen.
Schön, dass sich der Tonfall die letzten 10 Jahre auch nicht geändert hat.

@topic:
Ich kenne keine einzige Serie aus dem DC Universe (soweit ich weiß, k.a. was heutzutage alles DC ist) - und ich war von Sandman begeistert. Die Serie hat für mich das Potential zur Entdeckung des Jahres 2022. Zugegebenermaßen war ich aber bisher auch unbefleckt von irgend einer Kenntnis des Comics. Ich kannte Gaimans Good Omens in Romanform und war schon halbwegs angetan von der Verfilmung.
Ich weiß jetzt also nicht, welche Erwartungshaltung die Comics bei Euch wecken. Ich war aber von der Bildgewalt von Sandman und der intelligent erzählten und zum Nachdenken anregenden Geschichte sehr angetan. Empfehlenswert!
 
Oder überall!
Hab ich was gegen Deine Ernährungsweise, nenne ich es "Vegan-Faschismus".
Hab ich was gegen Deine politische Meinung, nenne ich es "links-faschistische Meinungs-Oppression"
Hab ich was gegen Rechtsradikale, nenne ich sie Fascho-Faschism... ach, shit. Neo-Faschismus. Neo geht immer bei einer Wortdopplung...

/s

PS:
Die Serie fand ich wirklich gut. Noch andere positiven oder negativem Stimmen zum eigentlichen Thema diese Threads?
 
Hab ich was gegen Deine Ernährungsweise, nenne ich es "Vegan-Faschismus".
Ich denke, da fehlt ein ganz entscheidendes Element: Niemand wird umgebracht, ja ganz im Gegenteil, es werden sogar noch weniger Individuen getötet. Also wenn das für Dich ein Kryptofaschismus ist, dann hat der Faschismus bei Dir gewonnen...gibt es halt nix anderes. Traurig.

Sandman, ja überhaupt Superheldengeschichten kokettieren doch genau damit, mit dem geheimen - weil meist internen - Faschismus des Helden gegenüber anderen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hare, manchmal hab ich das Gefühl dass Du zu viel Pflanzenschutzmittel im Gras hast bevor Du es rauchst oder zu intensiv am Lack schnüffelst.
Ich hätte erwartet, dass "/s" als "Ende des Sarkasmus", deutlich genug war.
 
Sandman, ja überhaupt Superheldengeschichten kokettieren doch genau damit, mit dem geheimen - weil meist internen - Faschismus des Helden gegenüber anderen.
Sandman eine Superheldenstory? Du bist disqualifiziert.
Ich hatte eh nach American Gods gefragt, aber offenbar hat Durro recht und du hast kubanischen Schnittlauch geraucht.
 
The Serie schwankt enorm, es gibt Folgen die sind superspannend oder wirklich gut erzählt und dann gibts Folgen die einfach total langweilig sind. Vor allem Folge 5 und 6 waren super, die sind aber auch ein wenig losgelöst von der Hauptstoryline. Ich nehm an in den Comics war das ähnlich!
 
The Serie schwankt enorm, es gibt Folgen die sind superspannend oder wirklich gut erzählt und dann gibts Folgen die einfach total langweilig sind. Vor allem Folge 5 und 6 waren super, die sind aber auch ein wenig losgelöst von der Hauptstoryline. Ich nehm an in den Comics war das ähnlich!
Rein aus der Erinnerung heraus war es oft beinahe identisch.

Der Korinther ist deutlich wichtiger als in den Comics. Da taucht er erst ganz zum Schluss auf und auch mehr als "Monster of the Week".

Und die ganzen Verweise auf Superhelden aus dem ersten Band fehlen bzw. deren Rollen nehmen andere Figuren ein. Ich fand das tatsächlich sogar besser.

Ich war von Folge fünf und sechs sehr angetan. Die waren richtig gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten