DSA 5 Der Sternenfall (DSA 5 Metaplot)

Chrisael

Gott
Registriert
10. November 2008
Beiträge
2.284
Da ich ja grundsätzlich die Welt von DSA kenne und mir die neuen Regionalbände (also zumindest der erste) sehr gut gefallen und ich daher sowieso alle kaufen will, hab ich natürlich Null Lust mir den Almanach zu kaufen, nicht mal als Sammelobjekt. Auch Abenteuer, außer Soloabenteuer, hab ich mir noch nie gekauft.
Dennoch würd ich gerne wissen was es denn nun mit dem Sternenfall genau auf sich hat.
Ist das jetzt dieser Leuchtstein der bei Havena runtergekommen ist? Oder ist es doch ein andere Material?
Hängen nun die Schiksalspunkte mit diesem Sternenfall zusammen?
Was gibts es noch alles Wissenswertes über den Sternenfall?
 
Das mag jetzt Spoiler enthalten.
Aber es ist eh nur dass, was ich glaube. Wenn ich da richtig zugehört hab, soll der Sternenfall auch mehr Hintergrund als wirklicher Metaplot mit Weltungergangsszenario sein.

In dem Havena-Abenteuer war es Gwen Petryl.
Im Abenteuer Arivor Der Tag danach war es IIRC Meteoreisen.
Grundsätzlich gehts wohl darum, dass der Namenlose seine Eterniummketten im Sternenwall sprengt.
Alveranische Mauern sollen wohl aus Gwen Petryl bestehen?

Das Erwachen des Landes (Bornland) steckt da wohl auch mit drin. Und das Erwachen alter Kulte halt genau so.

Den Kurzgeschichten-Roman Sternenleere würde ich dir da noch ans Herz legen. Ich seh den als schöne Synapsenstimulanz. :)
 
Weiterhin Spoiler!

In der Theaterritter-Kampagne Teil 1 (Der Weiße See) wird das Erwachen des Bornlandes weiter thematisiert.
Ein Sternenfall wird erst am Ende kurz sichtbar. Zusammen mit einem Statement der Trolle, dass sinngemäß "alle 1000 Jahre einer übern Berg kommt und die Lichter fallen".
Außerdem wird eine Verbindung vom Goblinglauben hin zu menschlichen Göttern (hier: Rondra) geschlagen, wohl um das Geschehen ganzheitlich in die Welt zu setzen.
 
Zurück
Oben Unten